Wie ist der Behandlungsablauf in der Tierheilpaxis HuKaPf in Neu Ulm

Behandlungsablauf & Einsatzgebiete in der Tierheilpraxis



  • Erster Kontakt und Einwilligung in eine Behandlung
  • Haus-/Stallbesuch bei Ihnen
  • Begutachtung und Untersuchung des Tierpatienten
  • Erstbefragung / Anamnese pro Tierpatient (Dauer 1-2 Std)
  • Fallaufnahme
  • Empfehlung eines homöopathischen Mittels / Behandlungsplan
  • Auswertung /Repertorisierung der genannten Symptome
  • Rückmeldungen des Tierbesitzers
  • Evtl. Wiederaufnahme/Weiterbehandlung des 1. Falles

Nicht die Krankheit des Tieres ist für mich bei der Behandlung wichtig, sondern die einzelnen Symptome, die mir das Tier zeigt und die mir der Tierbesitzer bei der Erstbefragung (Anamnese) und bei der Weiterbehandlung berichtet, sind für mich und für die Mittelfindung relevant.
Heilung bedeutet in der Homöopathie die Lebenskraft zu stärken, um den Zustand vor der Krankheit des Tieres wiederherzustellen.
Die Krankheit ist der veränderte Zustand von Gesundheit - ein Zeichen von gestörter Lebenskraft.
Erschöpfte Lebenskraft = Krankheit.
Gesundheit = körperliches, psychisches und soziales Wohlbefinden
.

Wenn der Tierpatient immer wiederkehrende Probleme im Verhalten oder der Symptomatik aufweist, kann auch eine Konstitutionsbehandlung dem Tier gut helfen. Die Konstitutionsbehandlung umfasst den gesamten Organismus.
Bei chronischen oder psychischen Leiden kann die Behandlung unter Umständen auch einen längeren Behandlungszeitraum in Anspruch nehmen. Das werde ich mit Ihnen im Erstgespräch genau besprechen.
Auch nach chirurgischen Eingriffen, physischen und psychischen Traumen kann die Homöopathie dem Tierpatienten gut und unterstützend bei der Genesung helfen.
Homöopathische Behandlungen für Alt und Jung, sowie als wunderbare begleitende Unterstützung vor, während und nach der Geburt.
PICT0089 P1080129 Fotolia_25485782_S

Besonders in der Geriatrie gibt es viele gut wirksame und unterstützende homöopathische Mittel, die unsere alten Tierpatienten über die letzten Lebensjahre unterstützend begleiten können.
In meiner Praxis kommen neben den akuten und chronischen Fällen, immer wieder schulmedizinisch austherapierte Fälle vor, wobei man hier oft durch homöopathische Mittel für die Tierpatienten noch eine gute Lebensqualität erreichen, bzw. auch auf einige allopathische Mittel, mit ihren Nebenwirkungen, verzichten kann (natürlich in Absprache mit dem behandelnden Tierarzt).
Auch den letzten Lebensweg unserer Tierpatienten, wenn die Lebenskraft aufgebraucht und erschöpft ist, kann man mit homöopathischen Mitteln palliativ begleiten. Hier gelingt oft, dass das Tier in Ruhe und Gelassenheit seinen letzten Lebensweg in der häuslichen Umgebung mit seinen Liebsten antreten kann. Auch hier bin ich selbstverständlich für Sie und Ihr Tier da.